Europäischer Gerichtshof: Homo-Ehe kein Grundrecht in der EU

| Dass zwei Homosexuellen in Österreich eine standesamtliche Eheschließung verweigert wurde, verletzt nicht ihre Grundrechte. Die Staaten in Europa sind nicht zur Einführung von Schwulen-Ehen verpflichtet, entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

Die Beschwerde eines homosexuellen Paares gegen Österreich wurde zurückgewiesen. Die Stadtverwaltung von Wien hatte den beiden 48 und 50 Jahren alten Männern 2002 eine Heiratsgenehmigung verweigert mit dem Argument, eine Ehe sei nur zwischen Mann und Frau möglich.

„Die Europäische Menschenrechtskonvention verpflichtet keinen Staat, das Recht zur Eheschließung auf homosexuelle Paare auszuweiten“, hieß es in der Urteilsbegründung. Die beiden Männer hatten in Straßburg einen Verstoß gegen das Recht auf Eheschließung, gegen das Diskriminierungsverbot und gegen die Achtung des Privat- und Familienlebens geltend gemacht.

In den Ländern Europas bewege man sich auf eine legale Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare hin, auch wenn diese noch nicht in der Mehrheit seien. Man könne auch Österreich nicht vorwerfen, diese Bestimmungen erst 2010 eingeführt zu haben, befand der Gerichtshof. […]

»»» weiter lesen

© Der Tagesspiegel – 24.06.2010 13:23 Uhr | Urteil, Menschenrechtsgericht: Kein Recht auf Ehe für Homosexuelle

_________________________________

Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to Yahoo BuzzAdd to Newsvine

5 Gedanken zu “Europäischer Gerichtshof: Homo-Ehe kein Grundrecht in der EU

  1. Hans-Georg schreibt:

    Südamerika scheint da ja in Teilen schon viel weiter zu sein als das „moderne“ Europa. Und wenn ich einige der Kommentare unter der Veröffentlichung lese, sträuben sich mir die Nackenhaare. Da sieht man mal, dass der CSD immer noch seine Berechtigung hat.

  2. Steffen030 schreibt:

    Ja das mag sein, der CSD soll ja darauf aufmerksam machen, aber machen wir uns doch nichts vor, es scheint mehr eine „bunte Parade“ zu sein als eine Demonstration wie es angedacht ist.

    Dazu kommt noch, dass man fuer Toleranz und Akzeptanz „demonstriert“ aber dann innerhalb der Community dieses auch nicht hinbekommt. Bestes Beispiel ist doch auch dafuer GayRomeo.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s